epigard

Epigard ist ein synthetischer Hautersatz zur temporären Abdeckung und optimalen Konditionierung des Wundgrundes für eine spätere Hauttransplantation.

Technische Beschreibung

EpiGARD ist ein nichttextiles, mikroporöses Kunststoffmaterial ohne medizinische Imprägnierung. Das Material ist aus zwei Schichten aufgebaut. Die Unterseite, die auf die Wundoberfläche aufgelegt wird, bildet eine offene Matrix aus elastischem Polyurethan-Weichschaum (PUR). Die Oberseite besteht aus einem dünnen, mikroporösen Polytetrafluorethylen-Film (PTFE).

EpiGARD ist ein synthetischer Hautersatz zur temporären Wundabdeckung, Wundreinigung und Wundbett-Konditionierung. Das Produkt ist absorptionsfähig und luft- und dampfdurchlässig und verhindert das Eindringen von Bakterien sowie den Durchtritt von Flüssigkeit und Sekreten. Im Allgemeinen sollte EpiGARD mindestens alle 48 Stunden gewechselt werden.

EpiGARD haftet durch thrombogene Adhäsion und Koagulation des Exsudats im Wundbett schnell und effektiv an der Wundoberfläche an. Dadurch wird die Wunde von nekrotischem Gewebe und Exsudat gereinigt, wenn die Bandage zum ersten Mal gewechselt wird. Während dieser Wundreinigungsphase bildet sich ein Gewebe aus Fibroblasten und Blutgefäßen im Wundbereich und im offenporigen PUR-Schaum. Nach einigen Tagen ist ein durchgehendes, gut vaskularisiertes Wundbett entstanden, das mit einer sekundären Wundabdeckung versorgt werden kann.

Das Produkt ist in fünf Größen erhältlich. Jedes einzelne Produkt ist doppelt verpackt und mit Ethylenoxid sterilisiert.


Anwendungsgebiete

–Vor der Anwendung von EpiGARD muss der Wundbereich gründlich gereinigt werden.

Salbenreste und größere nekrotische Gewebebereiche müssen entfernt werden.

–Legen Sie EpiGARD mit der offenporigen Schaumschicht auf die Wunde auf!

–Um einen engen Kontakt mit der Wundoberfläche sicherzustellen, muss EpiGARD auf die Größe der Wunde zugeschnitten werden und bis zu den Wundrändern reichen. Es sollte z. B. mit einer leichten Bandage in Position gehalten werden. Durch den häufigen Verbandswechsel ist keine Durchnässung der Wundauflage zu erwarten.

–EpiGARD sollte regelmäßig kontrolliert werden und bei Flüssigkeitsansammlung oder Reizung der Wundränder gewechselt werden.

–Im Allgemeinen wird empfohlen, EpiGARD täglich zu wechseln.

–EpiGARD kann je nach Bedarf beliebig oft gewechselt werden und dient so als sichere, temporäre Wundabdeckung zum Infektionsschutz.

–Bei infizierten Wunden wie z. B. Geschwüren können restliches nekrotisches Gewebe und Wundexsudat durch häufiges Wechseln des Wundverbands (ein- bis zweimal täglich) aus dem Wundbereich entfernt werden.

Die Beseitigung der Infektion ist die Voraussetzung für die Anhaftung von EpiGARD auf der Wundoberfläche und die Stimulation der Granulation.

1
Laterale Öffnung bei einem Unterschenkel-Kompartment-Syndrom

2
Deckung der Wunde mit EPIGARD

3

Dynamische Anpassung der Wundränder zur Erzielung eines Wundverschlusses

4

Nachsorge, eines mit EPIGARD versorgten Kompartment-Syndroms.

In der Gebrauchsanweisung sind die folgenden Gegenanzeigen aufgeführt:

–Wunden mit Taschenbildung.

–Schwere Infektion mit starker, eitriger Sekretion.

–Patienten mit verminderter Blutgerinnung.

–Gleichzeitige Anwendung von Cremes oder Salben

In der Gebrauchsanweisung sind die folgenden möglichen unerwünschten Wirkungen, Warnhinweise und sonstigen Hinweise aufgeführt.

Während des Wechselns der Wundauflage können je nach Patient Schmerzen auftreten. Daher sollten vom Arzt individuelle Maßnahmen zur Schmerzreduktion ergriffen werden. Der Wechsel der Wundauflage in kürzeren Zeitabständen kann die Schmerzen ebenfalls erheblich reduzieren.

EPIGARD ist ein synthetischer Hautersatz zur temporären Wunddeckung, Reinigung und Konditionierung des Wundbettes.

image_manager__inside_epigard_01_lay_opt

Das Wundsekret haftet and the Poren der Polyurethanstruktur.

image_manager__inside_epigard_02_lay_opt

Nekrotisches Gewebe und Wundsekret wird beim Wechsel von EPIGARD entfernt.

image_manager__inside_epigard_03_lay_opt

Nach der Wundreinigungsphase, fangen die Fibroblasten und Blutgefässe and zu wachsen, dies fördert eine konstante und vaskuläre Granulation des Wundbettes.

Gemäß der Gebrauchsanweisung ist EpiGARD zur Anwendung bei äußeren Wunden mit offener Wundversorgung und zur Vorbereitung eines sekundären Wundverschlusses angezeigt, z. B.: –Temporäre Wundabdeckung zum Infektionsschutz bei Defektwunden.

–Weichteilverletzungen infolge von offenen Frakturen und offenen   Spongiosa-Transplantationen.

–Temporäre Wundabdeckung zum Infektionsschutz, zur Verhinderung des Eindringens von Bakterien und zur Reduzierung des Plasmaverlustes nach chirurgischer Entfernung von nekrotischem Gewebe bei schweren Verbrennungen.

–Temporäre Abdeckung von Wundoberflächen bis zur autologen Transplantation.

–Temporäre Wundabdeckung mit provisorischem Wundverschluss sowie Schutz von freiliegenden Knochen, Sehnen, Bändern und Brandwunden.

–Reinigung von infizierten Defektwunden und Brandwunden.

–Wundreinigung bei Beingeschwüren, Dekubitalgeschwüren, oberflächlichen Hautläsionen und Operationswunden.

–Konditionierung des Wundbetts insbesondere vor Transplantationen.

EpiGARD ist außerdem zur ausschließlichen Behandlung aller Defektwunden mit flachem Wundbett ohne nachfolgende Hauttransplantation angezeigt, z. B.:

–Förderung der Granulation und Epithelisierung von oberflächlichen Wunden.

–Hautdefekte an allen Körperstellen, insbesondere Hautdefekte an den Fingern.

–Defekte infolge von Exzisionen.

–Defektabdeckung bei notfallmäßigen Operationen an Armen und Beinen.

–Wundabdeckung zur Unterstützung der autologen, enzymatischen Wundheilung bei Defektwunden.

image_manager__inside_epigard_04_lay_opt

Vor der Anwendung von EpiGARD muss der Wundbereich gründlich gereinigt werden.

image_manager__inside_epigard_05_lay_opt

Um einen engen Kontakt mit der Wundoberfläche sicherzustellen, muss EpiGARD auf die Größe der Wunde zugeschnitten werden und bis zu den Wundrändern reichen.

image_manager__inside_epigard_06_lay_opt

Es sollte z. B. mit einer leichten Bandage in Position gehalten werden. Durch den häufigen Verbandswechsel (24-48 STD) ist keine Durchnässung der Wundauflage zu erwarten.

image_manager__inside_epigard_07_lay_opt

Wiederholen der Prozedur, bis das Wundbett zur Transplantation fertig ist.

image_manager__inside_epigard_08_lay_opt

Abgeschlossene Transplantation nach 3-7 Tagen

FAQ

Wann sollte EPIGARD gewechselt werden?

Innerhalb 48 Stunden. Nicht länger! EPIGARD ist ein Einmal-Produkt.

Ist es OK EPIGARD auf die Wunde zuzuschneiden?

Ja. Es ist Ok EPIGARD zuzuschneiden, wenn Einmalhandschuhe und sterile Scheren benutzt werden.

Wie lange ist EPIGARD haltbar?

Das Produkt hat eine Chargen Nummer (Monat/Jahr der Herstellung). Vom Chargen Datum hat EPIGARD eine 5 jährige Haltbarkeit, wenn gewährleistet wird, dass es an einem trockenen und kühlen Platz gelagert wird.

Gibt es ein Bestellminimum?

Nein. Wir liefern ab einer Packung.

Nehmen Sie nicht verkaufte Ware zurück?

Ja. Wenn die Chargennummer aufweist, dass das Produkt noch mind. 3 Jahre haltbar ist. Bitte informieren sie uns per Telefon oder email, bevor Sie Ware zurück schicken. (+49) 7634-6955425, info@consept.info

Stellen Sie auf Messen und Kongressen aus?

Wir nehmen unregelmässig an Messen und Kongressen teil, Sie finden die Daten auf unserer Webseite.

Haben Sie einen Aussendienst?

Sehr gerne besuchen wir Sie persönlich, bitte stimmen Sie einen Termin mit unserem Büro in Eschbach ab.

(+49) 7634-6955425, info@consept.info

Wie hoch sind die Lieferkosten?

Innerhalb Deutschland betragen die Lieferkosten 5,90 Euro für das Standardpaket. Wenn Sie aus dem Ausland bestellen, setzten Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

(+49) 7634-6955425, info@consept.info

Studies

Brochures